Aus für Seniorenclub?

Aus für Seniorenclub?

von Dr. Hartmut Jentsch

Der Weißewegclub dürfte von allen Seifhennersdorfer Vereinen die höchste Besucherzahl im Jahr haben. Droht ihm jetzt das Aus?

Nach einem utopischen Vorschlag soll er in das Karlihaus umziehen, damit die Immobilie verkauft werden kann. Der Vorsitzende des FV Karlihaus wusste davon nichts und die Verkaufsabsicht stand in einer Beschlussvorlage, welche die Bürgermeisterin im Stadtrat einreichte. Das hinderte sie und einen UBS-Stadtrat aber nicht daran, die Lüge zu verbreiten, die Bürgermeisterin will den Weißeweg 15 nicht verkaufen ( Seifhennersdorfer Mitteilungen Juli 2016, S.3 und 11).

Hintergrund der Verkaufsabsicht ist die dramatische Haushaltslage der Stadt für die in erster Linie die Bürgermeisterin die Verantwortung trägt und die zu Lasten der Bürger, der Vereine, des Sports und der Unternehmen geht.

Zum Weißewegclub hat sein Vorstand einstimmig eine Erklärung beschlossen. Wir veröffentlichen sie auch hier um den Leser den Ernst der Lage kund zu tun und ihn zu bitten, erzählen Sie es weiter, vor allem den Rentner, die hier die Betroffenen sind und helfen Sie so mit, das Aus für den Seniorenclub zu verhindern.

Dr. Hartmut Jentsch

ERKLÄRUNG

Erklärung  vom Vorstand des WWC                                 6. Juli 2016

1.Der Weißewegclub Seifhennersdorf e.V.( im nachfolgenden WWC genannt) ist gemäß seiner Satzung Interessenvertreter für Vorruheständler und Senioren. Mit einem Vertrag übertrug die Stadt Seifhennersdorf 1992 dem Club die Aufgabe, die Altenarbeit im Interesse der betagten Bürger fortzuführen. Dies wurde im Übertragungs- und Betreibervertrag zwischen der Stadt und dem WWC vom 23.10.2015 fortgeschrieben. Der Vertrag hat eine Dauer von 5 Jahren.

2.Der Club hat im Jahresdurchschnitt 8.559 Besucher.

3.Ohne vorherige Beratung der Stadtverwaltung mit dem Vorstand des Clubs fand am 2.06.2016 eine Besichtigung des Clubs durch Frau Rokitta vom Vorstand der Johanniter statt, weil diesem in Verantwortung der Bürgermeisterin die Immobilie Am Weißeweg 15 zum Kauf angeboten wurde. Bei der Besichtigung wurde deutlich, dass die Johanniter Kauf und Umbau zur Tagespflege im Herbst 2016 angehen wollten.

4.Im Stadtrat am 16.06.2016 machte der Vorstand des WWC auf diesen Umstand aufmerksam und fragte an:“Wie so, Frau Berndt, bieten Sie entgegen vertraglichen und gesetzlichen Bestimmungen den Johannitern die Immobilie Am Weißeweg 15 im Herbst 2016 zum Kauf an?“. Die Frage wurde nicht beantwortet.

5.Die Aussage von Frau Berndt in den Seifhennersdorfer Mitteilungen ( im nachfolgenden SM genannt):“Nein, die Bürgermeisterin will den Weißeweg 15,unseren Seniorenclub nicht verkaufen.“ (SM Juli 2016, S.3) und die Wiederholung dieser Aussage durch den Herausgeber der SM (SM Juli 2016, S.11) entsprechen nicht der Wahrheit. Als Beweis dafür stehen:

-Die Besichtigung am 2. Juni fand zum Kaufangebot der Stadt an die Johanniter statt. Die Verantwortung dafür liegt beim Leiter der Stadtverwaltung, der Bürgermeisterin.

-In der Stadtratssitzung am 16. Juni erklärte die Bürgermeisterin gegenüber dem WWC in Bezug auf die Vertragsdauer, der WWC müsse begreifen, dass die Lage 2016 eine andere sei als 2015 zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses mit dem Club.

-In der Beschlussvorlage 74/2016 der Bürgermeisterin, stand der WWC zum Verkauf über einen Makler, wenn ihn der WWC nicht selbst kauft( SM Juli 2016,S.16,Amtsblatt Juli 2016, S.1).Anmerkung: Der Passus Maklerverkauf wurde durch einen Änderungsantrag der CDU-Fraktion gestrichen.

-Anfrage des Herausgebers der SM an den Vorstandsvorsitzenden des WWC vor Erscheinen der Juliausgabe, ob die Erklärung des Vorstandes (SM Juli 2016,S.11) nicht abgeändert werden könnte, “weil sonst die Rentner die Bürgermeisterin nicht mehr wählen würden“. Die Änderung wurde abgelehnt.

6.Der WWC begrüßt die von der CDU im Stadtrat vorgeschlagene Beratung mit den betroffenen Vereinen und stellt zugleich fest, dass er auf die Einhaltung des Vertrages vom 23.10.2015 besteht.  Einen Vertragsbruch wird er nicht hinnehmen.

 

Vorstand des WWC                                 6. Juli 2016

Kommentar verfassen