Ideen zum ÖPNV

Nachfolgend möchten wir Ihnen unsere Vorstellungen zur Verbesserung des ÖPNV in Verbindung mit unseren Nachbarorten vorstellen.

Auf Grund der Altersstruktur in unseren Orten sind viele Einwohner im Alltag auf den öffentlichen Personennahverkehr angewiesen. Zusätzlich erwarten wir eine höhere Nutzung durch Urlauber und Touristen durch zweckmäßigere Verbindungen. Um eine Verbesserung zu erreichen, möchten wir in Zusammenarbeit mit Ihnen und unseren Nachbargemeinden dazu Möglichkeiten finden und umsetzen.

Dazu stellen wir uns einen Ringverkehr zwischen Ebersbach / Neugersdorf, Rumburg, Seifhennersdorf, Warnsdorf, Großschönau, Leutersdorf, Neueibau und Eibau vor. Dabei sollte die Erreichbarkeit des Krankenhauses in Ebersbach, das medizinische Versorgungszentrum in Neugersdorf, Anschlüsse zu überregionalen Zugverbindungen in Ebersbach / Neugersdorf sowie Rumburg und Warnsdorf, Anschlüsse zu überregionalen Buslinien, öffentlichen Einrichtungen wie Gemeindeverwaltungen, Freizeiteinrichtungen wie z.B. „Trixi“ in Großschönau und Einkaufszentren in diesen Orten berücksichtigt werden.

Dazu können wir uns eine Umstiegsmöglichkeit in unmittelbarer Nähe des Haltepunktes der Bahn in Seifhennersdorf zur besseren Auslastung der Verbindung nach Zittau bzw. Liberec vorstellen. Dazu könnte der südliche Teil des derzeitigen Bahnhofgeländes ausgebaut werden. Eine Wiederinbetriebnahme des Bahnhofgebäudes in Seifhennersdorf und der Bahnstrecke nach Eibau sehen wir auf Grund der zu erwartenden hohen Investitionen als unzweckmäßig an. Der Ausbau des derzeitigen Haltepunktes wird als ausreichend angesehen. Notwendig ist es, in unseren langgezogenen Orten mehrere Zustiegsmöglichkeiten für die zumeist betagten Fahrgäste zu haben. Das wird durch die genannten Busverbindungen günstiger gelöst. Eine sinnvolle Verlegung von Haltestellen sollte mit berücksichtigt werden.

Wir hoffen, dass uns bei der Zusammenkunft am 05.02.2014 im Weißewegclub (Am Weißeweg 15) erste Lösungsvorschläge zur Beratung vorliegen. Wir nehmen gern Ergänzungen und Änderungsvorschläge unserer Nachbargemeinden entgegen, um diese in die Vorschläge einzuarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen im Auftrag der Interessengemeinschaft „Lebendiges Seifhennersdorf“
Christian Krusche


1 Antwort

  1. hartmut Jentsch sagt:

    Auch wenn die Rückmeldungen der vortragenden Herren von der Veranstaltung am 5. Februar immer noch nicht vorliegen, kann man der SZ vom 27. März entnehmen, dass Bewegung in die Sache kommt. So will der Zvon den Bahnverkehr in Seifhennersdorf attraktiver machen und ein Nahverkehrsberater aus Dresden hält die Stilllegung der Bahnstrecke nach Varnsdorf wegen der zu erwartenden politischen Widerstände für nicht möglich und regt an die Busverbindungen zu verbessern.
    Dazu dürften auch die Aktivitäten der Interessengemeinschaft Lebendiges Seifhennersdorf beigetragen haben.

Kommentar verfassen