Erfolge der verschickten Ruinenbriefe

Gestern gab es ein erstes Arbeitsgespräch mit dem Inhaber eines teilweise ruinösen Hauses in Seifhennersdorf. Wir (Brigitte, Friederike und noch 2 Mitglieder) haben mit dem Inhaber verschiedene Möglichkeiten (Abriss oder Teilabriss) erörtert, die jetzt noch geprüft werden.

Wir Seifhennersdorfer haben einen sehr konstruktiven Dialog geführt. Weiter so! Also, wenn ihr Adressen von Ruinenbesitzern habt , mailt sie an „lebendiges.seifhennersdorf (at) web.de“

Wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung und erarbeiten Lösungsmöglichkeiten.

2 Antworten

  1. Ortsbildverschönerung sagt:

    Fast ein Drittel der Briefe sind zurückgekommen, weil die Empfänger nicht mehr bekannt sind.
    Und nun?

    • Friederike Cieslak sagt:

      Wir haben unserer Bürgermeisterin auf unsere Traumhäuserbriefe hingewiesen mit der Bitte, diese weiterzuführen. Wir können nur von den Nachbarn die Adressen erfragen. Viele wissen gar nicht, wem das Nachbarhaus gehört, weil es Spekulationsobjekte sind. Da wechseln die Inhaber manchmal mehrmals im Jahr! Diese müssten freundlich immer wieder an ihr Haus erinnert werden. In Form eines Briefes von der Stadt Seifhennersdorf mit dem Hinweis, wie man ein Haus sich in unserer Region auch fördern lassen kann. Nur so ist ein positives Image für Seifhenenrsdorf möglich.
      Wir von der IG LS haben für morgen die erste Informationsveranstaltung organisiert. Und es gibt schon 14 Reservierungen ! Und die nächste folgt Ende Juni mit der SAB im Rahmen des Tages der Architektur.
      Ihre IG LS

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.